Montessori Zentrum Berlin, Lüderitzstr. 2, 13351 Berlin, Tel.: 030 - 75 51 27 97
Internet: http://www.montessori-zentrum-berlin.de, E-Mail: info@montessori-zentrum-berlin.de

1. Absatz

Maria Montessori: Der eigene Anfang

Als Maria Montessori an diese Vorarbeiten anknüpfte, um die ihr anvertrauten geistig behinderten Kinder zu fördern, nahm die Geschichte der Montessori-Pädagogik ihren Anfang. Die Ärztin entwickelte ihre Materialien weiter und setzte sie bei den Kindern der Anstalt ein. Ein Jahr später, bei einer öffentlichen Prüfung, machte sie mit ihren Anstrengungen tatsächlich Geschichte: Ihre Kinder waren in Rechtschreibung und Schrift den anderen Grundschülern ebenbürtig. Dies wäre ein guter Moment in ihrem Leben gewesen, sich für eine intensivere Arbeit mit geistig behinderten oder entwicklungsverzögerten Kindern zu entscheiden. Maria Montessori aber entschied sich genau für das Gegenteil. Sie schrieb:

”Während alle die Fortschritte meiner kleinen Idioten bewunderten, machte ich mir Gedanken über die Gründe, aus denen glückliche und gesunde Kinder in den gewöhnlichen Schulen auf so niedrigem Niveau gehalten wurden, dass sie bei Prüfungen der Intelligenz von meinen unglücklichen Schülern eingeholt wurden.”

Einen Grund hierfür sieht Maria Montessori in der ungenügend aktivierenden Umgebung der Schule selbst. Durch anregende Materialien und eine auf die Achtung der kindlichen Persönlichkeit ausgerichtete Pädagogik erhoffte sie eine grundlegende Verbesserung der Erziehungspraxis:

”Ich war ganz sicher, dass ähnliche Methoden, wie ich sie bei den Schwachsinnigen angewandt hatte, auch normaler Kinder Persönlichkeit entwickeln und auf das wunderbarste und überraschendste befreien würde.”

Die Entwicklung dafür geeigneter Materialien und die Verbreitung ihrer pädagogischen Ideen wurde für Maria Montessori zur zentralen Aufgabe in ihrem Leben: Der Anfang einer pädagogischen Erfolgs-Geschichte...

 

2. Absatz

Einen Grund hierfür sieht Maria Montessori in der ungenügend aktivierenden Umgebung der Schule selbst. Durch anregende Materialien und eine auf die Achtung der kindlichen Persönlichkeit ausgerichtete Pädagogik erhoffte sie eine grundlegende Verbesserung der Erziehungspraxis:

”Ich war ganz sicher, dass ähnliche Methoden, wie ich sie bei den Schwachsinnigen angewandt hatte, auch normaler Kinder Persönlichkeit entwickeln und auf das wunderbarste und überraschendste befreien würde.”

Die Entwicklung dafür geeigneter Materialien und die Verbreitung ihrer pädagogischen Ideen wurde für Maria Montessori zur zentralen Aufgabe in ihrem Leben: Der Anfang einer pädagogischen Erfolgs-Geschichte...