Montessori Zentrum Berlin, Lüderitzstr. 2, 13351 Berlin, Tel.: 030 - 75 51 27 97
Internet: http://www.montessori-zentrum-berlin.de, E-Mail: info@montessori-zentrum-berlin.de

Überschrift Forschungsprojekt

Exposé:

Wissenschaftliche Evaluation des Modellprojekts „Montessori im Alter“

Bild Charite

MiA-Forschung an der Berliner Charité

Text Einführung

Einführung

Mit der Idee, Montessori-Materialien älteren, auch an Demenz erkrankten Menschen anzubieten, sind vielerlei Hypothesen verbunden, die durch erste Anwendungen gestützt werden konnten , es fehlen bislang aber objektive Belege (vgl. www.montessori-manufactur.de).

In einer Kooperation zweier Hochschulen, der Charité (Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie ) und der Katholischen Hochschule für Sozialwesen (Institut für Soziale Gesundheit ) wurde ein Evaluationskonzept entwickelt, das eine Bewertung der Effekte der Methode MiA erwarten lässt. Es stellt eine besondere Chance dar, wenn zwei Forschungseinrichtungen ihre jeweilige Erfahrung und Kompetenz einbringen und diese in diesem gesellschaftlich besonders relevanten Bereich – Verbesserung der Lebensqualität an Demenz erkrankter Menschen – angewandt werden.

Text Ziele der Evaluation

Ziele der Evaluation

Das Hauptziel des Evaluationsansatzes ist es herauszufinden, welche Effekte durch die Beschäftigung mit speziell entwickelten Montessori-Materialien bei Pflegeheimbewohnern objektiviert werden können.
Dabei sollen Veränderungen in u.a. folgenden Bereichen/Kategorien untersucht werden:

  • Kognition
  • Gedächtnisleistungen
  • Stress
  • Lebensqualität
  • Depressivität, Apathie, Agitiertheit
  • Veränderung der Medikation

Text Forschungsansatz

Forschungsansatz

Da die Messung solch komplexer Veränderungen in komplexen sozialen Systemen mit vielen Wirkfaktoren eine große methodische Herausforderung darstellt, wurde als methodologischer Grundansatz der Evaluation die Triangulation gewählt. Dabei werden

  • Theorien (sozialwissenschaftliche, medizinische, psychologische, pädagogische)
  • Erhebungsmethoden (physiologische/physikalische, Fragebogen, Skalen, Experteninterviews, teilnehmende Beobachtung etc.)
  • Daten und -analyse (quantitative und qualitative)
  • Untersucher (Wissenschaftler mit unterschiedlicher Expertise)

In dem Sinne trianguliert, dass die jeweiligen Perspektiven, Analysen usw. miteinander in Beziehung gesetzt werden und so ein tieferer Einblick und eine validere Bewertung gelingen kann.
Mit diesem Ansatz ist es möglich, die komplexe Fragestellung zu beantworten und am ehesten den gefunden Effekten auch kausale Zusammenhänge zuzuordnen.

Text Vorgehensweise

Vorgehensweise, Instrumente

In einer Fall-Kontrollstudie sollen insgesamt 120 Heimbewohner untersucht werden, wobei der einen Gruppe das Montessorimaterial angeboten wird und der zweiten Gruppe nicht.

Untersucht werden dann die Effekte durch Messung der Veränderungen in den in Kapitel 2 genannten Bereichen u.a. durch folgende Instrumente:

  • Rating- und Fragebögen (MMST, ADAS-Kog, NPI, DMAS, CMAI, AES, Qualydem)
    psychiatrische Exploration
  • Experteninterviews (Professionelle, Angehörige)
  • Haarspitzenanalyse (Cortisolkonzentration als Marker für erlebten Stress in der Vergangenheit)
  • Analyse der Medikation

In dem Sinne trianguliert, dass die jeweiligen Perspektiven, Analysen usw. miteinander in Beziehung gesetzt werden und so ein tieferer Einblick und eine validere Bewertung gelingen kann.
Mit diesem Ansatz ist es möglich, die komplexe Fragestellung zu beantworten und am ehesten den gefunden Effekten auch kausale Zusammenhänge zuzuordnen.

Text Zeitplan

Zeitplan

Die Laufzeit von drei Jahren teilt sich auf in drei Phasen.

Phase 1
1. - 12. Monat: Einrichtung, Entwicklung der Instrumente, Randomisierung der Stichproben

Phase 2
13. - 30. Monat: Durchführung der Untersuchungen bzw. Datenerhebung

Phase 3
31. - 36. Monat: Auswertung der Ergebnisse, Abfassung des Abschlussberichts

Text Konzeption

Konzeption, Leitung und Steuerung des Forschungsprojektes

Das Projekt wird als Kooperationsprojekt der Charité (…) und der Katholischen Hochschule für Sozialwesen (Durchführung: Institut für Soziale Gesundheit) konzipiert und durchgeführt. Die Konzeption, Leitung und Steuerung des Projektes wird durch je einen Projektleiter beider Einrichtungen gewährleistet.

Text Kosten 1

Kosten

Bei einem wissenschaftlich ehrgeizigen Vorgehen über eine Laufzeit von drei Jahren wären folgende Mindestkosten anzusetzen.

Drittmittelbedarf

wiss. Mitarbeiter/in (1x0,5), Charité

BAT IIa*

88.200,00 €

wiss. Mitarbeiter/in (1x0,5), KHSB/ISG

BAT IVa*

75.600,00 €

Sachmittel

 

9.928,00 €

Reisekosten

 

3.000,00 €

Summe

 

176.728,00 €

Overhead**

5% von Summe

8.8364,00 €

Gesamtsumme

 

185.564,00 €

Text Kosten 2

  * entsprechend DFG-Richtlinien 2008/09: exakte Summe ergibt sich durch die individuellen Daten der eingestellten Person; ** für den Verwaltungsaufwand der beiden Hochschulen

Die KHSB gewährt in der Regel (auf Antrag) eine personale und sächliche Unterstützung von Forschungsprojekten. Diese könnte sich für das beschriebene Projekt zusammensetzen aus:

Eigenmittel der KHSB

Konzeption, Leitung,
Steuerung des Projektes

Freistellung Professoren*

24.000,00 €

studentische Hilfskraft
(für drei Jahre)

entsprechend der Landeregelungen

12.300,00 €

Summe II (Bordmittel KHSB)

 

36.300,00 €

Text Kosten 3

* Durch anteilige Freistellung der Professoren von der Lehrverpflichtung ( 2 SWS für ein Jahr).

Text Auswertung

Auswertung der Daten, Berichterstattung und Publikationen

Die ordnungsgemäße Verwendung der Drittmittel wird regelmäßig und abschließend nachgewiesen.
Die Analyse und Interpretation der Daten wird in Form eines elaborierten Abschlussberichtes vorgelegt. Je nach den Bedingungen für die Drittmittelvergabe werden Zwischenberichte verfasst.
Die Ergebnisse der Untersuchung werden in Fachzweitschriften publiziert und auf Fachkongressen vorgestellt.

Berlin, im November 2009

Prof. Dr. Karlheinz Ortmann
Prof. Dr. Ralf-Bruno Zimmermann
Institut für Soziale Gesundheit



Dr. Dr. Michael Rapp
Prof. Dr. Andreas Heinz
Gerontopsychiatrisches Zentrum der Charité im St. Hedwig Krankenhaus